Grenzen der Effizienzphilosophie – Energiesklaven erhöhen Alltagsgeschwindigkeit

Leistung, das haben wir in der Schule gelernt, ist Arbeit geteilt durch Zeit. Dementsprechend können wir tatsächlich und nicht nur philosophisch davon ausgehen, dass unsere Zivilisation so etwas wie Fortschritt erreicht hat. Professor Heinloth aus Bonn hat errechnet: Einem Menschen steht heutzutage die 20 fache Arbeitskraft als noch vor 100 Jahren zur Verfügung. Wir verschieben die Grenzen unserer Effizienz. Die Energie aber haben wir aus einer doch begrenzten Umwelt gewonnen. Mittlerweile wissen wir jedoch: Die Natur ist leider nicht derart unbegrenzt. Nur das Nichts läuft ohne Energie, den Rest hat bis jetzt die Umwelt in Form des Energiesklavens für uns erbuckelt:

Der Energiesklave arbeitet 8 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr und erzeugt dabei eine Leistung von 300 Watt pro 8 Stunden. Nach Angaben von Tilmann Langner benötigt ein Deutscher circa 58 Energiesklaven, wobei ein Energiesklave bei 8 Stunden Arbeit 300 Watt erzeugt. Das heißt ein Energiesklave erarbeitet ungefähr 40 Watt pro Stunde. Sehr abstrakt? Ich stelle mir gerade vor, da ich Philosoph und Umwelthund noch keine Energiesparlampe in meiner Leuchte am Schreibtisch besitze, wie gerade ein Energiesklave in irgendeinem Keller für mich schuftet. Meine Leuchte verbraucht 40 Watt pro Stunde. Das macht einen Sklaven. Für einen meiner Blogbeiträge zur Philosophie schätze ich mal freundlich weiter drei Energiesklaven, um meinen Computer zu betreiben und eure ominöse Google-Suche möchte ich erst garnicht mit einbeziehen. Nein, 58 Energiesklaven arbeiten für einen Philosophen. 58? Ja, denn ich heize, kaufe mir Essen, trage Kleidung, nutze Straßen und öffentliche Gebäude. Ich brauche 58, während dem Menschen in Bandladesch nicht mal einer zur Verfügung steht. Klar, denn in Bangladesch wird ja auch noch unter minimalen technischen Voraussetzung schwere körperliche Arbeit verrichtet ohne den Einsatz von Maschinen etc.

Grenzen der Energie = Grenzen der Armut

An dieser Stelle lässt sich im Übrigen schon eine interessante Korrelation beobachten: „Je größer der Energiemangel, desto größer das Bevölkerungswachstum“ so Hermann Scheer, der Träger des Alternativen Nobelpreises. Der Zusammenhang ist ersichtlich, denn wenn die Eltern einen Traktor haben, den sie auf die Felder schicken, benötigen sie dafür ihre Kinder nicht mehr. Kinder sind ein oft unterschätzter Wirtschaftfaktor in Agrarstaaten und der Rückgang der Geburtenraten hat weniger mit Zukunftssorgen der weißen Mitteleuropäer hinsichtlich ihres Sozialstaates zu tun, als vielmehr mit der Tatsache, dass Kinder keine billigen Sklaven mehr sind.
Die Frage, die sich nun aber stellt, ist doch, woher bekommen wir unsere Energie? Denn die Metapher des Energiesklaven verdeckt doch die Tatsache, dass letztlich die Umwelt die Zeche zahlt und schlussendlich, denn soviel wissen wir heute, die nachfolgenden Generationen. Unserer Lebensweise und unserer Lebensphilosophie sind Grenzen gesetzt, die uns womöglich nicht mehr betreffen, aber Grenzen für die uns Nachfolgenden sind. Die Natur so stellen wir überrascht fest, besitzt ein Gedächtnis und was wir heute an lauen Lüftchen in die Lüfte pusten, kommt in Form von Klimakatastrophen zurückgeschwemmt. Wir säen Wind, wie es so schön heißt. Gut ich kann die Umweltkatastrophe selbst nicht abschätzen, aber der beste Lösungsvorschlag kommt wohl von den Amerikanern:

http://www.youtube.com/embed/eDFFbiIbm2c

Die intellektuellen Schichten Amerikas philosophieren also die beste Lösung: Wenn wir keine Ausländer mehr ins Land holen, dann, ja dann löst sich der aufziehende Sturm wieder in ein laues Lüftchen auf. Die Ausländer sind schuld, war es denn nicht immer schon so gewesen?

Wie kann aber tatsächlich Abhilfe geschaffen werden? Ich denke das mal ganz simpel, ohne dabei tatsächlich große Vorschläge zu machen. Einerseits muss der Energieverbrauch reduziert werden, andererseits müssen andere Energieträger genutzt werden. Heyyyyyyyyyy… Super….. jaja, ich weiß, der europäische Skeptizismus und die kritisch gezuckte Augenbraue einer durch philosophierten Philosophie… Ich sitze ja auch nicht an den Hebeln der Makropolitik und das Welttheater der Politik mit dem Schaulaufen der Augsburger Marionettenkiste gibt wenig über die Vielzahl von Interessensgemeinschaften preis, die sich hinter dem eigentlichen Weltenlauf verbergen. Viele Akteure, viele Interaktionen, die neue Unübersichtlichkeit… Die Philosophie gibt hier ja die nüchterne Theorie der Postmoderne an die Hand. Ich mag daher eher den Gedanken als bloßer Konsument selbst zu reproduzieren. Energie zu verbrauchen, aber selbst dabei alles effizienter zu gestalten, die Grenze der Menschheit in der eigenen Zeitnutzung zu suchen. In der Regel bin ich ein großer Zeitvernichter. Gib mir ein bisschen Zeit und ich mache daraus Nichts, nur mit dem großen Unterschied, dass dieses Nichts Energie verbraucht. Ich negiere jeden Energieerhaltungssatz. Dennoch zeigt sich immer wieder das Gefühl, dass ich alles effizienter haben möchte, produktiver, um weniger Energie zu verbrauchen und gleichzeitig mehr zu schaffen. In der Küche steht der NicerDicer, für Eier habe ich einen Eierkocher und E-mails beantworte ich mit vorgefertigten Makros. Alles wird effizienter. Hier also ein paar weitere Vorschläge wie wir alle mehr Leistung am Ende des Tages übrig haben und somit mehr Philosophie betreiben können:

1. Schnürsenkel binden

Ja, das war schon richtig verstanden. Mit dem richtigen binden der Schnürsenkel könnt ihr 4 Tage in eurem Leben sparen und diese Zeit reinvestieren. Bei grob geschätzt 3 Milliarden Schuhträgern weltweit kommen wir somit auf auf 12 Milliarden zusätzliche Arbeitstage. In der Zeit sollte sich doch ein Fusionskraftwerk bauen lassen und eine neue Philosophie auf die Beine stellen lassen.

http://www.youtube.com/embed/1yuP-pWOmRE

Und es sind nicht nur diese 4 Tage, der Mathematiker Fieggen hat nämlich errechnet, dass ihr ein drittel weniger Zeit zum Schuhe zubinden benötigt und darüber hinaus auch weniger selten eure Schnürsenkel neu binden müsst. (Mehr auf seiner Homepage zur Philosophie des Schnürsenkelbindens)

2. T-Shirt falten

http://www.youtube.com/embed/dZRd5ulBna4

Spart mit Sicherheit weitere 4 Tage. Das heißt noch mal 4 Tage mehr zum Philosophieren.

3. Einparken

http://www.youtube.com/embed/gHzws6FpuNE

Wir haben hier also wieder mindestens 4 Tage im Leben mehr zur Verfügung. Also ein bisschen üben bitte. In dieser Zeit kann man sich bestimmt schon bei Greenpeace engagieren und drei Bäume pflanzen. Darüberhinaus können mehr Leute parken, dadurch suchen weniger Autofahrer einen Parkplatz und wir sparen Kohlenstoffdioxid. Juhu, die Ausländer dürfen also wieder zu uns kommen. Aber wie es in so vielen Fällen ist, die Katze beißt sich hier in den eigenen Schwanz, denn wer sich fragt, wie man aus den Lücken wieder rauskommt, der sei versichert, man schafft es (Die Videoantwort folgt), allerdings erhöht sich damit wieder der Zeitaufwand und der Spritverbrauch.
http://www.youtube.com/embed/-ZwgKhSpIsw

Aus diesem Grund bitte prinzipiell auf’s Fahrrad umsteigen:

http://www.youtube.com/embed/buFRknN1ckM

Ohnehin sollten wir mehr solcher Lösungen entwickeln. Hier wie wir schneller zur Arbeit kommen, ohne lästige und energieaufwendige Rolltreppen zu benutzen:

http://www.youtube.com/embed/Z0gmtoqvGg8

5. Mein letzter Vorschlag wäre es zu hungern, denn wir verbrauchen somit weniger Industriegüter und verlängern unter Umständen sogar unser Leben:
Hungern und Lebensspanne (Focusartikel)

Soviel also von den Grenzen der menschlichen Produktivitätssteigerung. Ich glaube auch hier gibt es noch einiges an Wirtschaftswachstung aufzuholen und da bin ich ganz und gar kein Pessimist. Ich bewundere, die konsequente Energiesteigerung und hoffe, dass irgendwannn allen Menschen 58 Ökoenergiesklaven zur Verfügung stehen werden. Aus diesem Grund brauchen wir mehr Menschen, die an den Grenzen des Machbaren leben und hier heißt es für das eigene Leben: Leistung ist Arbeit geteilt durch Zeit. Eine Philosophie des Zeitsparens und eine Philosophie der Effizienz also. Habt ihr dafür weitere Ideen? Weitere Zeitsparvorschläge?  Dann bitte schreibt einen Kommentar und wenn es euch gefällt, dann abonniert bitte diesen Blog
und lest auch meine anderen Beiträge zu den Grenzleistungen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter EffizienzPhilosophien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.