Im Auge des Universums – Beobachtung der Gefahr (Teil 1)

Reinhold Messner sagte einst, dass er seine eigene Heimat sei. In der Gefahr der Berge, wo jeder Schritt tödlich sein könne entdecke der Mensch sich selbst bei sich selbst.
Angesichts einer Außenwelt, die dem Menschen jederzeit das Leben abringen wĂŒrde, kann der Mensch sich als unverrĂŒckbaren Seelenstein festsetzen. Er tritt in die Ruhe der Angst.

TatsĂ€chlich die Gattung „Mensch“ kĂ€mpft sich in das innere eines Weltorkans vor. In diesem Auge der Ruhe konnten ein Menschengeschlecht zu sich selbst einkehren. Wir sind selbst Auge geworden, das nach draußen in die Gefahr blicken kann oder sich zurĂŒck in die falschen Heimaten der Gemeinschaft zurĂŒckzieht, so als wĂ€re StabilitĂ€t nicht nur ein Menschenrecht, sondern ein Naturrecht.

Metaphysisch, heißt es, sind wir obdachlos, das heißt wir wissen nicht, wo unsere Heimat ist. ZunĂ€chst haben wir nur uns selbst und den Anderen. Hier reden wir uns Mut zu. Im Alltag suchen wir nicht die Gefahr. Das Leben am Limit wĂŒrde verstĂ€ndlicherweise zu viel Stress bedeuten. Doch schon Heidegger erkannte, dass nur das Vorlaufen in den Tod die tatsĂ€chliche Auseinandersetzung mit dem Menschen selbst und der Menschheit bringen könne.

Der Versuch das Ganze zu erfassen. Quelle: wikimedia, Camille Flammarion, L’Atmosphere

Denn es gibt mehr als nur uns, als verkrampfte Pop-Musik oder elitĂ€re Kulturspektakel, mehr als die tagespolitischen ScharmĂŒtzel um Guttenberg und Westerwelle. Es gibt mehr als die Mode einer sich feiernden Kultur als die InternetphĂ€nomene von gelangweilten Menschen. Wir mĂŒssen uns den Fragen stellen, was diese Welt, die glĂŒcklich machen kann und ĂŒberrascht, tatsĂ€chlich ist, denn es wird uns immer wieder bewusst werden, die Welt selbst ist gefĂ€hrlich.

Um es mal anders zu verdeutlichen: Da unser Körper selbst Welt ist, erfahren wir die Gefahr in der Krankheit am eigenen Leib. Die Gefahr ist das potentiell Tödliche fĂŒr uns und solange wir sterblich sind unentrinnbar. Heidegger erkennt hierin nun, dass in der Gefahr auch das Rettende wachse, denn hier beginne das Denken. Jenseits der Sinne im Denken wird uns die Gefahr bewusst und vielleicht ist sie bezwingbar. Doch welche Gefahr meinen wir? Die Gefahr des Bergsteigers, des Fettleibigen, des Glutamatverzehrers, das TemposĂŒnders? Nein, wir stehen der abstrakten Gefahr unser Leben zu verfehlen gegenĂŒber. Die Gefahren sind teilweise grĂ¶ĂŸer als die existentiellen Fragen, die wir uns stellen (was ziehe ich heute nur an?). Ich möchte nur darauf verweisen, dass sich gerade die Erdachse verschiebt, warum wir mittlerweile eine Art arabischen Mond in Europa beobachten können, ob dieses noch Konsequenzen fĂŒr uns hat, ist eine schwierige und schwerwiegende Frage. Zudem bedrohen VerĂ€nderungen des Magnetfeldes der Erde oder der Supervulkan im Yellow Stone National Park unser individuelles Existieren, sogar das Existieren unserer ganzen Gattung. DarĂŒber hinaus ist die menschliche Gattung und alles Leben angesichts einer sich aufblĂ€henden Sonne oder sich annĂ€hernder Galaxien noch der großen Frage des Überlebens ĂŒberhaupt ausgesetzt. Das Universum ist je genauer wir nachdenken ein sehr feindlicher Ort und so finden sich vielleicht Liebende, Horden, Dörfer, StĂ€dte und Nationen, um sich vielleicht auf Zeit eine Heimat zu geben, eine Kultur zu finden, Mode zu explorieren, je weiter wir allerdings ĂŒber diese abgesteckten Gebiete des Heimischen hinaus denken, desto stĂ€rker sehen wir die Unheimlichkeit des Ganzen. Im Auge des Orkans können wir ein Auge öffnen und mit uns öffnet auch das Universum ein Auge. Es blickt mit uns in seine Atempause. Wir haben Zeit. Und als Sternenstaub beobachten wir den Sternenstaub in all seinen Facetten und AusprĂ€gungen. Doch was wir im Ganzen sehen, wenn wir dazu bereit sind, ist die Gefahr des Universums, das Denken des ungewissen Ganzen.

Die Welt erkennt der Mensch zunĂ€chst nach den MaßstĂ€ben der inneren, möglichen Selbsterkenntnis. Doch so sehr wir zu der inneren Angst und dem letzten Subjektkern reisen können, die Grenzen des Universums sind weiter als unsere Anschauung, weiter als der Teil unserer Beobachtung, weiter als unser Denken. Das GefĂ€hrliche am Universums wird daher auch unvorhersagbar, weil es sich immer nur in Teilen offenbart. Es ist grĂ¶ĂŸer als uns Denken und unser Denken bleibt nur Teil. Das Ganze ist nicht mehr sinnlich, nicht mehr fassbar, nicht mehr denkbar. Die Gefahr ist somit stets abstrakt und entzieht sich. So zeigten die Chinesischen Philosophen stets in das Nichts des Alls, dem Abstraktum schlechthin, um von aller Sinnlichkeit abzulenken, doch sie wussten nie zu sagen, wie sie vom Zeigen selbst den Blick abwenden sollten, um ohne Sinnlichkeit und Denken das abstrakte am Universum, dessen Sein zu auszuweisen. Auch das Ganze wird nur in einem Teil des Universums als Teil gedacht. Ein Universum in die Verwinklungen des Menschenhirns gequetscht, bleibt letztlich sinnlich und nur denkbar, damit aber ist es nicht das Ganze.

Nun haben wir nicht den Blick fĂŒr das Ganze mĂŒssen aber dennoch in diesem Ganzen leben. Wie kann dieses gehen? Richard Feynman (Schwergewicht der Quantenforschung) kann hierzu nur ausfĂŒhren: „Der Spaß fĂ€ngt erst dann an, wenn man die Regeln kennt. Im Universum aber sind wir momentan noch dabei, die Spielanleitung zu lesen.“ Und es kommt so weit, dass wir die unverstandenen Spielfiguren sind, ohne ĂŒberhaupt eine Ahnung davon zu haben, was wir eigentlich spielen und wo das Spielfeld sich hinbewegt. Wie haben uns spezialisiert wie in einem ĂŒberdimensionalen „Mensch! Ärger dich nicht!“, Konkurrenten auszuschalten, die Schlossallee und Parkstraße zu erreichen, oder unseren Character hoch zu leveln. Wir versuchen eine mögliche, innere Heimat zu bauen, ein Haus, das nicht mehr den Göttern, sondern nur uns gehört. Das Ziel des Ganzen kennen wir nicht, wir wissen nicht wohin mit unserem Verhalten, das wir einfach mal sind, und das Schlimmste daran ist, dass wir immer wieder zu den Gedanken kommen: Vielleicht verhalten wir uns falsch Was also ist unsere Aufgabe?. Mehr noch, wenn diese Frage nicht nur ethisch, also auf uns bezogen ist, sondern moralisch wird: Unser verfehltes Leben kann das verfehlte Leben unserer Gattung bedeuten.

Als spielende Kinder des Universums, die einmal den Ernst gefunden haben, haben wir im Universum selbst keinen Halt mehr. Wir finden keine gottgleichen Eltern, die sich durch Denken oder Sinne erschließen lassen. Wenn jemand dann in sternenklaren NĂ€chten das Nichts des Weltalls ĂŒber sich zusammenstĂŒrzen sieht, die Grenzen der Horizonte als schwarzes Nichts kennenlernen muss, ihm das Nichts begegnet, dann fragt er sich, wo er seine Augen fĂŒr die andere Welt öffnen muss, doch er hat nur seine Augen und er sieht nichts. Die Einsamkeit des in Unwissenheit ZurĂŒckgelassenen weckt das Interesse an der Natur und die Suche nach Antworten. Leider ist es wie in der schlechten Serie „Lost“: Jedes RĂ€tsel wird irgendwann beantwortet, immer aber durch ein nur noch grĂ¶ĂŸeres RĂ€tsel. Wir puzzeln ein Puzzle mit Milliarden von Teilen und haben Fragmente wissen aber nicht, ob wir irgendwann ein Bild erhalten. Womöglich ist das Bild, das wir erhalten könnten, dann ohnehin nicht mehr auf denkbare Informationen reduzierbar und so groß wie das Universum selbst.

Letztlich bleibt uns dann nur der Gedanke das Universum, so wie es sich uns zeigt, zu sortieren. Mit diesem Gedanken haben wir aber in uns nur einen Supermessi geboren, der glaubt das Universum unter Kontrolle zusammenhalten zu können. Die Wissenschaft baut die SchrĂ€nke und KarteikĂ€sten, legt Kataloge vom Universum an und nimmt sich des UnverfĂŒgbaren an. Sie will ein Tier zahm machen und domestizieren, in Computer einsperren. Die Wildheit der Natur will sie in der Ordnung aufheben. Letztlich aber sind alle bisherigen Versuche Ergebniskosmetik am Kosmos (Kosmos abgeleitet vom griechischen Wort fĂŒr das Schöne). Die Wissenschaft erhofft sich damit Einblicke in den Spielplan und tatsĂ€chlich sie baut Augen, die wir noch nicht besitzen, aber mehr als neue Gefahren und ein bisschen mehr Ablenkung von diesen hat sie bis jetzt nicht erkannt. In der Introspektion des Universums selbst hat sich das Universum bis jetzt nur als Abgrund des Unwissens im Menschen entdeckt. Aber wie es im folgenden Video gleich heißen wird: „Manche empfinden diese Gedanken alle als sehr verstörend, doch andere empfinden das als aufregend.“

Das Hubbleteleskop blickt ein paar Milliarden Lichtjahre weit Quelle: Wikimedia

Genug des flammenden Schreibens vom Weltuntergang und der Weltfremdheit unseres Denkens, genug von der Gefahr. Im nachfolgenden die Meinungen einiger Schwergewichte der Wissenschaft mit Autotunepitching, so dass wir eine Symphony of Science erhalten. Ich bin der Meinung, dass alle Vorlesungen in Zukunft mit Autopitching gehalten werden sollten, um uns fĂŒr die die Ästehtik der Gefahr, nĂ€mlich das Denken, sensibler zu machen.

Bitte abonniert meinen Blog. Einfach Email hier eingeben: weil ihr so immer auf dem Laufenden seid (Delivered by Feedburner)
Falls ihr mich unterstĂŒtzen wollt, weil euch meine Berichte gefallen und ihr gerne noch vielmehr lesen wollt, dann braucht ihr mir kein Geld geben, sondern einfach nur meine Seite euren Freunden mitteilen. Einfach den Share-Button klicken und in einem eurer Profile (zum Beispiel bei Facebook) den anderen von diesem Blog mitteilen. Vielen Dank fĂŒr eure Hilfe :)
http://www.wikio.de
0Shares
Dieser Beitrag wurde unter Grenzen der Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.