Liqidatoren und Fukushima

Der bessere Beitrag zu Fukushima und Tschernobyl ist hier zu finden: http://zukunft-erde-mensch.de/tschernobyl-und-unsere-zukunft-verstehen/

Scheibchenweise bekamen wir Information, doch die eigentliche logistische Herausforderung schien erst anzustehen.

Sollte ein Sarkophag gebaut werden? [Nachtrag 28.05.11 Der Bau wurde abgelehnt, aber wie zeigte, war das Kraftwerk nicht gegen die Wassereinbr√ľche eines Taifuns ausgelegt].

Aufr√§umarbeiten gestalteten sich als schwierig: Br√ľcken, Stra√üen und Schienen waren zerst√∂rt. √Ėffentliche Verkehrsmittel k√∂nnen nicht genutzt werden. Wie schlimm musste es sein, wenn wir angesichts solcher Katastrophen noch auf H√§userd√§chern warten m√ľssten?

Dies war f√ľr die Opfer der Fall.¬†Die Lage der Verzweifelten. Was war mit demradioaktivem Fallout? Es gab kaum Informationen in den Nachrichten.

Fukushima I Nuclear Power Plant Location

Viele Menschen flohen nach S√ľden. Wer m√ľsste den Reaktor zumauern, wenn es sich tats√§chlich um eine Kernschmelze handelt? Wer sollte dort arbeiten? Wer w√§re bereit sein Leben zu opfern?

Aus politischen Gr√ľnden lassen sich solche Fragen nicht stellen, aus diesem Grund gibt es auch keine Planungen. Da ja in westlichen Kraftwerken solcherlei F√§lle nicht vorkommen k√∂nnen sollen, solle die Bev√∂lkerung auch nicht durch unn√∂tige Gefahrendiskussion verwirrt werden.

Irgenwann muss sich irgendwer der Gefahr stellen. Die Gefahr, die f√ľr uns Menschen eigentlich immer latent ist und von der wir uns ablenken.

Sachlich gesehen, w√§re es richtig, dass alte Menschen aufgerufen werden, sich zum freiwilligen Einsatz in der Gefahrenzone melden. Bei leichten Strahlendosen w√ľrden diese den langfristigen Krebs nicht mehr erleben. In Tschernobyl kamen 600.000 ‚Äď 800.000 Liquidatoren zum Einsatz. Dieser bed√ľrfte es bei einer Kernschmelze. Es bed√ľrfte Piloten, die Blei und Beton √ľber den Reaktoren abwerfen, Ingenieure, die die Stromversorgung gew√§hrleisten, Stra√üen bauen, Beton mischen, Blei heranfahren, kontaminierte Gegenst√§nde aufsp√ľren, √Ąrzte, Nahrungsversorgung f√ľr die Liquidatoren, Dekontaminationsma√ünahmen f√ľr die verstrahlten Gegenst√§nde bei der Liquidation. Und dieses alles sind heroische Dienste, wo Menschen ihre Gesundheit bis hin zu ihrem Leben opfern, f√ľr eine Masse an Menschen, die sie nicht kennen.

Der wirtschaftliche Aufschwung der mit den Kernkraftwerken aufgebaut worden ist, w√§re mit dieser Katastrophe teuer bezahlt worden. F√ľr Schlussfolgerungen war es zu fr√ľh.

Norman Schultz, Mainz, 2019, Original Köln 2011.

 

0Shares
Dieser Beitrag wurde unter Grenzen der Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.