Wie geht es mit meiner Philosophie weiter?

Sunset (http://www.pusteblumenbaby.de/)

Sonnenuntergang bei mir am Fenster

Ich bin meinem Ziel, bei Robert Brandom meine Ph.D. zu schreiben, ein gutes St√ľck n√§her gekommen. Robert Brandom z√§hlt laut Wikipedia zu den ma√ügeblichen Philosophen der Gegenwart und tats√§chlich spielt sein Ansatz innerhalb der Sprachphilosophie auch f√ľr mich eine gewichtige Rolle.

Gestern erreichte mich also endlich die Nachricht, dass ich an der Duquesne University (eine der bekanntesten Universit√§ten f√ľr Kontinentalphilosophie in Amerika) akzeptiert worden bin. Nun ich gebe ein wenig an, aber ich bekomme den kompletten Studiengeb√ľhrenerlass von 32.000 Dollar j√§hrlich und ein zus√§tzliches Stipendium. Drei bis vier Jahre darf ich nun in Pittsburgh meinem Studien zur Sprachphilosophie nachgehen.

Was war in der Zwischenzeit passiert?

Ich habe einige Zeit f√ľr netzwerkB (einem Netzwerk Betroffener sexualisierter Gewalt) intensiv Arbeit geleistet. Ich durfte dort an der Ausarbeitung eines Gesetzentwurfs zur Aufhebung der Verj√§hrungsfristen bei sexualisierter Gewalt ma√ügeblich mitwirken. Diesen Gesetzesentwurf hat netzwerkB beim SPD-Parteitag im Dezember vorgestellt. Nach einer bewegenden Rede von Norbert Denef traf der Parteitag die Entscheidung, die Verj√§hrungsfristen aufzuheben. Dies geschah ohne Gegenstimme. Vor wenigen Wochen haben wir uns nun im Bundestag mit Burkhart Lischka, Christine Lamprecht und Marlene Ruprecht, alle im Rechtsausschuss der SPD getroffen, um die Realit√§t dieses Entwurfes zu diskutieren. Das Ergebnis war ern√ľchternd, da die Parlementarier vor allem Schwierigkeiten in der systematischen Umsetzung sehen. Gleichwohl argumentieren wir nicht auf Systemebene, sondern auf der Ebene der Lebenswelt. Wir machen daher dennoch weiter und versuchen mehr Menschen von der Aufhebung der Verj√§hrungsfristen zu √ľberzeugen.¬†Hierf√ľr werde ich am 03.05.12 einen Vortrag an der K√∂lner Universit√§t halten. Ich werde ein Argument vorstellen, nach dem der Staat aus Gr√ľnden seiner Legitimation die Verj√§hrungsfristen bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder aufheben muss. Respondent wird Christian Aldenhoff sein, der auch in K√∂ln Philosophie studiert, aber auch bereits Jura studierte.

Warum ich auf diesem Blog nun l√§ngere Zeit nichts ver√∂ffentlichen konnte, hing mit weiteren zwei Dingen zusammen. Zum einen finde ich die Urheberrechtsdebatte √§u√üerst ern√ľchternd, da ich streng genommen niemals √ľber die Bilder im klaren sein kann, die ich poste (ich achte immer darauf, dass sie Creative Commons sind) und auch die Youtube-Videos sind in einer rechtlichen Grauzone; auf der anderen Seite habe ich die viel Arbeit an Majas Blog www.pusteblumenbaby.de investiert, den ich mit aller Kraft nach vorne bringen wollte. Ich habe dort viele Fotos erstellt. Leider m√ľssen wir nun die Arbeit aus Krankheitsgr√ľnden einstellen. Bei 338 Fans, die wir in circa 3 Monaten gewannen, ist dies sehr schade. Auch bei den √ľber 170 Artikeln, die qualitativ Erziehungsthemen abarbeiten, tut es mir nicht gerade gut. Zuletzt haben wir auch ungef√§hr 500 eindeutige Besucher pro Tag erreicht. Viele Sponsoren schrieben uns an und wir durften sogar erste Artikel gegen Geld auf anderen Blogs ver√∂ffentlichen. Wann wir diesen Blog weiterf√ľhren, ist unbestimmt.

Neue Projekte

Nach dem Scheitern eines Blogprojekts stehen nun neue Ideen an. Noch bin ich mir unsicher, da die Frage ist, ob andere an denselben Strängen ziehen und das Bloggen unter Kooperation auch von Erfolg gekrönt ist. Letztlich bin ich der Auffassung, dass nur Kooperationen uns voran bringen, aber die Frage ist dennoch, ob die Menschen kooperieren wollen. Einerseits möchte ich also gerne an dem Blogprojekt der unbedingten Schule mitarbeiten, allerdings fehlt mir hierzu die Zeit, die ich noch habe, bis ich in Pittsburgh bin. Dann steht ein neuer Kunstblog an, wo wir uns intensiv der Frage widmen wollen, was Kunst eigentlich sei.

Noch aber suchen wir hierf√ľr ein gutes Premiumtemplate, das unseren Anspr√ľchen gerecht wird, ohne das wir viel machen m√ľssen. Die Investition sollte es wohl wert sein.

Und trotz dieses Scheiterns mit www.pusteblumenbaby.de habe ich viele Erfahrungen sammeln k√∂nnen, wie Bloggen gestaltet werden muss, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Bevor ich mich aber dem Bloggen wieder vollends widme steht eine drei- bis vierj√§hrige Ph.D. in Pittsburgh mit vielen, neuen Erfahrungen an, auf die ich mich sehr freue. Einfach wird es nicht, da ich nat√ľrlich Menschen in Deutschland zur√ľcklasse, die ich sehr liebe, aber es legt die Grundlage, dass ich sp√§ter als Philosoph in Deutschland arbeiten kann. Ich hoffe, die wenigen Leser, die ich bisher gewonnen habe, bleiben mir treu und schauen auch bei den neuen Projekten hinein.

Norman Schultz

 

0Shares
Dieser Beitrag wurde unter Grenzen der Philosophie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.