Archiv der Kategorie: Grenzen der Philosophie

Zum Tode meines Professors Edmund Braun

Am 20. MĂ€rz 2015 diesen Jahres verstarb mein Professor, Dr. Edmund Braun. Als ich im Winter 2007 nach Köln kam, da hatte mich so eben Freiburg wegen eines enormen Verwaltungsfehlers abgelehnt. Die Umstellung nach der Bolognese-Reform hatte fĂŒr mich erhebliche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

OberflĂ€chliche Ideen und konzentriertes Arbeiten im Detail – Zum Stand meiner Dissertation in Pittsburgh

Vierter Juli, das ist schon etwas vorbei, ja, ich schreibe selten und mittlerweile weicht sich das Profil auf, mit dem ich hier ursprĂŒnglich begonnen hatte zu schreiben. Mein eigentliches Projekt war es ja Grenzen der Menschheit anzudenken. Das war vor … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

Griechenland, EZB, Russland und der ganze Rest – Meine Meinung zur Gegenwartspolitik – Juninous 2015

  Der Grexit soll nun aus einer fortwĂ€hrenden Krise die Ansteckungsgefahr europĂ€ischer Staaten auf die Probe stellen. Inwieweit greift dann das großpolitische Finanzgemetzel in unsere Tasche? FĂŒr mich ist das relevant, da meine Familie aus Europa zu Besuch kommt und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

Ist Kunst Kunst? Alfred Eisleben zur Dialektik der Kunst zwischen Materie und Form (Teil 1)

Norman Schultz: Was ist Kunst? Alfred Eisleben: Gegenfrage: Ist Kunst Kunst? Norman Schultz: Womöglich ist die Frage falsch gestellt und sie wollen darauf verweisen das Kunst kein Ding unter Dingen ist? Alfred Eisleben: Vielleicht ist es das nicht. Ist Kunst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | 1 Kommentar

Ist Kunst Kunst? Alfred Eisleben zur Dialektik der Kunst zwischen Materie und Form (Teil 2)

Norman Schultz: Wir fĂŒrchten dabei das Rohe, Kunstlose in den Religionen. (Fortsetzung des ersten Teils) Alfred Eisleben: Das große Schweigen, das sich ĂŒber die westlichen Medien legt, feiern bestimmte ReligionsfĂŒhrer als Erfolg ihres Gottes. Ein großer Gott aber sollte doch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | 1 Kommentar

Gottesbeweis: Gott als systematische Notwendigkeit um KausalitĂ€t und Freiheit zu verstehen – Im GesprĂ€ch mit Alfred Eisleben zu Thomas von Aquin

Norman Schultz: Was halten Sie von Thomas von Aquin? Alfred Eisleben: Aquin ist ein Systematisierer, dessen Wortgebrauch klar ist wie Wasser. Das GebĂ€ude, dass er aus Worten errichtet hat, besitzt eine Ă€ußergewöhnliche Architektur. Sie erscheint mir so unglaublich stabil, so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | 1 Kommentar

Alfred Eisleben: Der Mensch als Behinderter und der Behinderte als Mensch – Zum SelbstverstĂ€ndnis einer Spezies

  Der Deutsche, Alfred Eisleben, lebt in seinem freigewĂ€hlten Exil in Island. Nach dem zweiten Weltkrieg hat es ihn aus Deutschland fortgetrieben. Als Winterprofessor an der Carlson University (Pittsburgh) hat er mir ein weiteres Interview zum Thema Behinderung gegeben.   … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

Warum sich interessieren? Meine Erfahrungen mit der Langeweile

Persönlicher Einschub zum Problem des Interesses Vor vielen Jahren hatte ich eine interessante Diskussion mit dem Programmchef von Arte bei einer Premierenfeier in Leipzig. Ich fragte ihn, warum Arte stets bereits bekannte Dinge zeige und nicht innovativ nach vorne gehe. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

Argumente fĂŒr Homöopathie

Höomopathie ist mittlerweile zu einer ganzen Industrie angewachsen. Hier ein paar Argumente fĂŒr Homöopathie: Argument: „Warum muss man etwas bekĂ€mpfen, dass offensichtlich nicht wirkt?“ Gegenargument: Weil Menschen, die vielfĂ€ltigen Placeboeffekte nicht auseinander halten können. So hat unser Körper ein enormes … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

Mein Pittsburgh und der Zeitgeist – Novembernous 2014: Stimmen und Notizen von Eisleben und Harwey zu unbedeutenden Geschehnissen (Teil 1)

Romane mĂŒssen fĂŒr mich mit der Traurigkeit von vergehenden Novembertagen beginnen. Mit ihnen zieht ein GewittergemĂŒt auf, ein Seelensturm, den es durchzuhalten gilt. Aus einer inneren Reflexionspower heraus erkennen diese traurigen Seelen den Verfall der Geschichte, die falsche Verwirblung im … Weiterlesen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Grenzen der Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar