Schicksalsphilosophien von Manager – Grenzen zwischen Zufall und Notwendigkeit – (Teil Zwei)

In einem meiner Beitr√§ge hatte ich ja bereits √ľber das Grenzen zwischen¬†Zufall und Notwendigkeit im eigenen Lebensschicksal aus philosophischer Perspektive geschrieben. Wir k√∂nnen den Lottogewinn nicht einfach in das Reich der statistischen Unm√∂glichkeit verbannen, denn an uns selbst k√∂nnte sich der Zufall ja materialisieren. Insofern ist es nicht irrational auf das Beste zu hoffen, sondern Teil einer wahren Philosophie. Wie gro√ü ist aber nun unser Beitrag dazu?

Montag:          Lieber Gott, bitte lass mich im Lotto gewinnen.
Dienstag:        Lieber Gott, bitte lass mich im Lotto gewinnen.
Mittwoch:      Lieber Gott, bitte lass mich im Lotto gewinnen.
Donnerstag:  Lieber Gott, bitte lass mich im Lotto gewinnen.

Es vergingen Jahre des Betens bis mich irgendwann eine Stimme wie aus einem jenseitigen Off anfuhr: ‚ÄěDann spiel doch endlich Lotto!‚Äú

Wie also verstehen wir unser Lebensschicksal aus philosophischer Perspektive? Ist es Zufall oder Notwendigkeit, was uns zustößt und widerfährt?

Hufeland 1797

Der Faden des Schicksals - Von wem wird er abgeschnitten?

Ist der Mensch eine gewebte Textur aus den Str√§ngen des Universums, ein Lebensfaden, der uns aus dem Unverf√ľgbaren (unbegrenzten) uns gegeben ist? Und ist der Mensch, der wir sind, ebenso unverf√ľgbar mit all sein vermeintlich freien Entscheidungen, die wir eben nur vermeintlich frei nennen? Sind wir also nur Beobachter unseres eigenen Lebens und wird irgendwann ohne unser Zutun der Lebensfaden einfach abgeschnitten? Dies sind Fragen, die die Philosophie schon Jahrtausende begleiten und auch deshalb, weil sie immer nur wieder in den Grenzen einer einzelnen Person f√ľr sich philosophischgel√∂st werden k√∂nnen.

Oder sind wir als Menschen, wie der Philosoph Nietzsche es formulierte, das Seil √ľber einem Abgrund, worauf wir zugleich als Hin√ľbergehende das eigene Leben in die eigene Hand nehmen k√∂nnen und unser Lebensschicksal aus eigener Kraft verwirklichen?

Wir sind doch, selbst wenn wir alle unsere Erscheinungen unseres Lebens als notwendig erachten, zu gewissen Graden in Freiheit uns selbst √ľbergeben. Das hei√üt selbst wenn wir vorgeblich philosophisch an den Determinismus glauben, m√ľssen wir uns den ganzen Tag entscheiden und wollen auch von anderen zumindest doch als freie Person behandelt werden. Wir sagen zum Beispiel dem Ober im Restaurant nicht, dass er noch warten soll, bis sich unser Gehirn entscheidet, was wir essen. Dar√ľberhinaus aber k√∂nnen wir gar entscheiden, wann wir unser Leben beenden. Inwiefern dies nun deterministisch in den Genen angelegt sein sollte, ist mir ein R√§tsel.

Gut, die Blicke in unsere philosophisch vorausgesetzte Seele sind uns vom Geröll unserer eigenen Begriffe verstellt. Wir können selbst nicht zuverlässig beurteilen, ob die Denkmöglichkeit unserer Freiheit auch Wirklichkeit ist. Gleichsam setzen wir diese Freiheit ständig voraus, wenn wir uns entscheiden. Vor allem, wenn wir fragen, was wir tun oder wie wir handeln sollen. Gerade hier gehen wir dann ja auch davon aus, dass es gute und schlechte Entscheider gibt. Und glauben wir nicht an diese Entscheider? Es heißt, gerade im Management käme es nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern im richtigen Moment richtig zu entscheiden. Top-Manager sind doch Top-Entscheider. Aber was ist eigentlich unsere elitäre Gemeinschaft aus Entscheidern und Bestimmern? Dieser Frage möchte ich mich im Folgenden widmen.

Top-Manager haben irgendwann ihr eigenes Leben in die Hand genommen. Sie sind Herren ihrer Grenzen. Sie sind uns √ľberlegen, denn sie haben die richtigen Entscheidungen getroffen. Sie sind Selfmademillion√§re, die immer am Limit, am Rande der Gefahr leben. Sie sind mit ihrem Risikobewusstsein der Wirklichkeit immer einen Schritt voraus. Sie leben aus dem Bauch und dominieren noch den intelligentesten Superschurken.

Aber denken wir kurz nach: Sind Manager wirklich die Besten? Wenn VW einen neuen Top-Manager sucht, wen werden sie aus dem Schwarm der Lebensschicksale herausfischen? Den Besten, so mögen wir unterstellen, denn warum sollte ein Unternehmen nicht tatsächlich den Besten auswählen?

Tatsache ist, dass erfolgreiche Manager nicht die Intelligentesten sein m√ľssen. Schauen wir uns die verschiedenen Biografien an, so haben diese zwar oftmals eine gute Bildungskarriere hinter sich, aber sie selbst z√§hlten zumeist nie zu den Besten (ich muss hier den Einschub machen, dass ich keine empirischen Studien kenne, dieses aber durch Falsifikation der These, dass Top-Manager zugleich die intelligentesten Erdenbewohner sind, an diversen minderwertigen ARD-Talkshows √ľberpr√ľft habe). Aber warum ist Intelligenz nicht wichtig? Intelligenz m√ľsste doch eigentlich die ideale Voraussetzung sein, um ein Unternehmen zu leiten. Nehmen wir an, dass Intelligenz das Verm√∂gen bezeichnet, die Notwendigkeit in der Welt zu erkennen und so die drohenden Folgen abzusch√§tzen, sogleich aus dieser Erkenntnis auch das richtige Handeln umzusetzen, so w√§re dies ja eine ideale Voraussetzung f√ľr Manager. Doch wir machen hier einen ganz entscheidenden Fehler, wenn wir auch nur im Ansatz unserer Gesellschaft vertrauen, dass in diesem Sinne der Beste ausgew√§hlt worden ist. Manager werden n√§mlich nach Erfolg ausgesucht. Es werden Biografien beurteilt und dieses ist der entscheidende Fehler. Eine Wissensphilosophie spielt hier keine Rolle, sondern alles wird entschieden innerhalb falscher, pragmatischer Grenzen.

Nehmen wir also an, VW angelt sich in dem Fall also den Erfolgreichsten und macht diese, indem sie seine Biografie beurteilen. Der Erfolgreichste ist derjenige, der in seiner Vergangenheit bei anderen Unternehmen gute Entscheidungen getroffen hat. Gut, hei√üt hier, dass die anderen Unternehmen von seiner Entscheidung ma√ügeblich profitiert haben. Nun ist es aber so, dass wenn wir eine Millionen Affen t√§glich Entscheidungen treffen lassen w√ľrden, wir irgendwann einen Affen √ľbrig h√§tten, der im Lauf seiner ‚ÄěKarriere‚Äú immer alles richtig gemacht h√§tte. Insofern k√∂nnte VW nach diesem Auswahlkriterium auch durchaus einen Affen versehentlich anstellen (Denn sie stellen ja den an, der alles richtig machte und das hei√üt nicht, dass er auch intelligent ist). Das Lebensschicksal anderer also als Verwirklichungsgeschichte einer eigenen √ľberlegenen Nutzung ihrer Freiheit zu betrachten, ist ein entscheidender Fehler. Es kann n√§mlich auch sein, dass der tats√§chlich Beste, sich nach allen Gesetzen des Verstandes immer korrekt entscheidet, aber dennoch den Zufall gegen sich hat und damit eine minderwertige Karriere verlebt. Anhand des Lebensschicksals k√∂nnen wir nicht √ľber Menschen urteilen, lautet die philosophische Konsequenz.

Ich hoffe, dass dieses philosophische Argument einsichtig macht, warum wir den Managern im TV nicht vertrauen m√ľssen, denn ihre Lebensgeschichte muss nicht Zeichen ihres K√∂nnens sein, sondern stellt aufgrund der Vielfalt der unterschiedlichen Lebensschicksale auf diesem Planeten nur ein Ausgew√§hltes dar.

Noch ein Beispiel: Wir h√∂ren √§hnliches √ľber den Vorzeige-Milliard√§r Howard Hughes aus Amerika. Dieser habe es verstanden seinen Verstand mit einem H√∂chstma√ü an Risikofreude zu verbinden und so aus einem bescheidenen √Ėlerbe ein Flug- und Medienunternehmen von Weltrang aufzubauen. Doch ich m√∂chte zu bedenken geben, dass es durchaus m√∂glich ist, dass es Milliarden von Howard Hughes auf dieser Welt gab, die jedoch an der Grenze ihres Lebensschicksals alle gescheitert sein m√∂gen. Wenn es denn nur einer schaffte, sollten wir diesen als hervorragendes Beispiel f√ľr eine ganze Gesellschaft ausw√§hlen?

*lach* Hervorragend. Amerikaner lieben das Risiko, hei√üt es. Sie leben an der Grenze. Aber eigentlich interessieren sie sich nur f√ľr die, die das Risiko √ľberlebt haben. Die gleiche Idiotie erleben wir bei den russischen Milliard√§ren, die den Anarcho-Turbokapitalismus der 90er √ľberlebt haben und nun behaupten sie w√§ren eben die St√§rksten gewesen. Dass aber aus einer Menge von vielen Millionen Russen notwendig ein paar Milliard√§re √ľbrig bleiben m√ľssen, bedenken sie dabei nicht.

Wenn wir √ľber die Grenzen der Menschheit¬†aus Sicht der Philosophie nachdenken, m√ľssen wir also die Kriterien zur Bewertung der Leistungsf√§higkeit √ľberdenken. Herausragende Biografien sind hiermit kein Schl√ľssel, um Menschen zu bewerten, denn in einem Universum durchzogen von undurchdringbarer Zuf√§lligkeit (ob nun nur scheinbar oder wirklich) muss es notwendig herausragende Biographien geben.

Dank an alle, die mich bereits unterst√ľtzt haben.

Norman Schultz

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Grenzen der Menschheit, Grenzen der Philosophie, Philosophie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.